• 1
  • Aktiv werden

c9587bb746b0412e

Kolleg*innen: Unterstützt durch flexible Arbeitsaufträge den weltweiten Klimastreik am 19.3.2021!

Es ist soweit: Am Freitag, dem 19.3. findet der nächste weltweite Klimastreik statt:

In Wien wird es eine Corona-konforme Menschenkette um die Ringstraße geben (3 Meter Abstand, FFP2-Maske).

 

Dieses Jahr ist es für uns Lehrer*innen besonders einfach, zur Protestmobilisierung beizutragen. Denn am Freitag findet österreichweit #DistanceLearning statt. Hier ein paar Ideen:

 

  • Gebt am 19.3. rechtzeitig vor Beginn des Klimastreiks nur Arbeitsaufträge ohne Online-Anwesenheitspflicht bzw. mit einer verlängerten Abgabefrist auf! So können Schüler*innen und Lehrer*innen rechtzeitig und ohne Probleme zum Streik gehen.
  • Ruft auch eure Kolleg*innen zur Unterstützung auf! – Hier zwei einfache Vorschläge, die nach Belieben abgeändert werden dürfen:

Liebe Kolleg*innen! Am Freitag, 19.3. findet der nächste weltweite Klimastreik statt. Vorschlag: Gebt an diesem Tag nur Arbeitsaufträge ohne Online-Anwesenheitspflicht mit etwas längerer Abgabefrist auf, damit Schüler*innen und wir Lehrer*innen am corona-konformen Protest teilnehmen können.

ODER

Liebe Kolleg*innen! Am Freitag, 19.3. findet der nächste weltweite Klimastreik statt. Vorschlag: Gebt an diesem Tag nur Arbeitsaufträge auf, sodass Schüler*innen, die am Streik teilnehmen, diese in einer verlängerten Frist nachbringen können. So können Schüler*innen und wir Lehrer*innen am corona-konformen Protest teilnehmen.

  • Vereinbart mit eurer Direktion eine schulweite Handhabung, zB Folgendes (Hat bei einem Kollegen bereits funktioniert):
    Schüler*innen, die auf den Klimastreik gehen, geben dies zuvor einer Lehrkraft bekannt. Möchtet ihr einen Nachweis sehen, fordert z.B. anschließend ein Selfie vom Streik ein. Wer zum Streik geht, darf dann allfällige Abgaben in einer verlängerten Frist nachbringen.

 

Aus unserer Sicht gilt: Die Klimakrise, über die zu lehren wir verpflichtet sind – sie zwingt auch und gerade die Schulen zum Handeln. Denn sachlich ist völlig klar, dass wir vor einer zivilisationsbedrohenden Krise stehen und dass so schnell wie möglich umfassende gesellschaftliche Änderungen notwendig sind, um das 1,5-Grad-Ziel von Paris zu erreichen. Das Ende des fossilen Systems ist allerdings noch immer nicht in Sichtweite, sodass aus der Faktenlage klar hervorgeht, dass alle Teile der Gesellschaft selber zur Veränderung beitragen müssen. Gerade die jungen Menschen nehmen hier eine zentrale Rolle ein, die wir unterstützen müssen.

 

In diesem Sinne: Bis zum 19.3. auf der Straße!

 

Kollegiale Grüße

Eure Teachers for Future

cbea92a1

Drucken E-Mail